Björn Geromiller

Alumni des Monats Björn Geromiller

Alumni des Monats Mai 2019

Geschäftsführer Meiko Stuttgart GmbH

Irgendwann kommt die Frage und «Nun»? Bei mir war das nach erfolgreichem BWL Studium in Frankfurt, einer spannenden Zeit in München bei einer der großen Beratungsfirmen und danach 14 Jahre als Geschäftsführer eins Handelsunternehmens. Die Frage nach hochqualifiziertem Input auf der wissenschaftlichen, menschlichen, sportlichen und der Mindset -Ebene. Und da kam das Studium Change & Innovation Management genau richtig.

Frage 2: Mittlerweile erfreut sich der Lehrgang grosser Beliebtheit bei Teilnehmern aus verschiedensten Branchen. Als Sie sich Ende 2015 angemeldet haben war dies aber noch nicht abzusehen. Warum haben Sie sich damals für ein Programm, welches Dr. Wladimir Klitschko und die Universität St. Gallen ins Leben gerufen haben, entschieden?
Es war die tolle Kombination aus Wissenschaft, Unternehmertum, Hochleistungssport und erfahrenen Praktikern – über allem stand die Frage: was kann man voneinander lernen? Wo ergeben sich für einen Selbst Synergien und Möglichkeiten.
Frage 3: Mit welchen Fragen und Erwartungen kamen Sie damals zum Studiengang?
Was sind die Parallelen zwischen Sport und Wirtschaft? Welcher Mindset ist für mich der richtige? Was für neue Fragen werde ich stellen?
Frage 4: Welche Einstellung glauben Sie, ist als Teilnehmer notwendig, um optimal vom Studiengang zu profitieren?
Will ich mich auf Challenges einlassen, oder nicht? Diese Frage kann in dieser VUCA Welt eigentlich nur mit Ja beantwortet werden und dann kann ich diesen Studiengang wärmstens empfehlen, weil er die Komplexität etwas reduziert und für sehr vielfältige Bereiche eine Antwort gibt. Und da ist der Mindset genau so wichtig, wie der praktische, wissenschaftliche oder sportliche Input.
Frage 5: Jeder Themenkomplex wird im Lehrgang sowohl aus theoretischer wie praktischer Sicht beleuchtet. Wie empfanden Sie diese Zusammensetzung?
Fasziniert hat mich bei diesem Studiengang der Ansatz und die gewählte „Formel“, sowohl Theorie und Praxis als auch Sport und Wissenschaft zu vereinen. Dies geschieht hochgradig professionell, radikal wissenschaftlich gestützt und mit der Aussicht sowie dem Anspruch, dass die Teilnehmer ihre eigene Erfolgsformel finden. Und es wird noch besser – es ist genau das eingetreten. Begeistert hat mich der freundschaftliche, offene Wissensaustausch mit Wladimir Klitschko und den Referenten sowie die positiv, ansteckende Atmosphäre.
Frage 6: Welche Tools aus dem Lehrgang konnten Sie in Ihren beruflichen Alltag integrieren?
Das waren wirklich viele, die auch wirklich nicht alle aufzählen kann. Aber das Zusammenwirken dieser, haben neue Vernetzungen in meinen Synapsen bewirkt.
Frage 7: Ein Aspekt des Studiengangs ist auch die eigene Reflexion der aktuellen beruflichen Situation. Wie war das damals für Sie?
Man reflektiert auf einem anderen Niveau, mein Mindset hat sich verändert und ich stelle neue Fragen. An einigen arbeite ich noch und ein paar habe ich beantwortet. Ohne den Studiengang wäre dies mit Sicherheit anders gelaufen.
Frage 8: Zu der Zeit Ihres Studiengangs war Dr. Wladimir Klitschko noch als Profisportler aktiv. Wie haben Sie ihn im Rahmen des Programms wahrgenommen?
Wladimir ist als Sportler und als Mensch großartig. Er hat uns viele sehr persönliche Einblicke in sein Leben gegeben, und Sieg und Niederlagen mit uns geteilt. Das hätte ich niemals erwartet. Eben ein «großer» Mensch.
Frage 9: Sie waren bereits auf einigen Alumni-Veranstaltungen und haben diverse Teilnehmer auch aus den anderen Jahrgängen kennengelernt. Können Sie uns etwas über das Netzwerk erzählen?
Netzwerken ist, aus meiner Perspektive, für jeden wichtig, nicht zu Letzt, um seine eigene Marke weiter zu entwickeln und dabei hilft ein hochkarätiges Netzwerk ungemein. Die Alumni Veranstaltungen sind dabei fast wie eine wachsende Familie, die maßgeblich von Wladimir geprägt wird und man spürt eindeutig, dass Ihm das wichtig ist.
Frage 10: Aktuell bestehen Überlegungen den Studiengang durch Folgemodule noch weiter auszubauen. Welches Thema würden Sie gerne weiter vertiefen oder ergänzen?
Ich würde es begrüßen, wenn man die Themen Psycholgie (Sportpsychologie)vertiefen würde - wann ist man erfolgreich oder eben auch nicht? Am Ende startet alles im Kopf und diesen Satz hat auch Wladimir während einer Vorlesung geprägt: If I control my mind – I control everything.

Ihr persönliches Informations­gespräch

Gerne geben wir Ihnen weitere Informationen zum Studiengang Change & Innovation Management an der Universität St. Gallen in einem persönlichen oder telefonischen Beratungsgespräch. Wir freuen uns über Ihre Kontaktaufnahme!

© 2019 CAS Change & Innovation Management

Impressum · Datenschutz · Executive School HSG